FIS Grasski WM

Nach der WM ist vor der WM!

FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM
FIS Grasski WM

Vier extrem spannende Renntage liegen hinter uns. Renntage, die gezeigt haben, wie eine bemerkenswerte Veranstaltung auf die Beine gestellt werden kann. Das Grasski fahren eher zu den Randsportarten im Skisport zählt, wurde in der letzten Rennwoche nicht bemerkt. Im Gegenteil. Kaprun wurde zum Hexenkessel und zahlreiche Fans ließen sich das Spektakel nicht entgehen. Bereits bei der Eröffnungsfeier am Dienstag, kamen sie und staunten nicht schlecht, als die Athletinnen und Athleten zusammen mit ihren Tafelträgern, welche Kinder des Skiclubs Kaprun mimen durften, am Renngelände einmarschierten.
In der Nachfolge durfte man nervenaufreibende Bewerbe erleben, die auch aus österreichischer Sicht äußerst positiv endeten. So holte sich Rot-Weiß-Rot insgesamt 3-mal Gold, 2-mal Silber und 3-mal Bronze. Allen voran zeigte die Lokalmatadorin Jacqueline Gerlach auf und sicherte sich verdient ihre Doppelweltmeisterschaft. Auch Michael Stocker aus Niederösterreich, die Burgenländerin Kristin Hetfleisch und Hannes Angerer aus Tirol konnten sich Medaillen sichern. Stocker verdiente sich einmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze und beendete mit dieser guten Bilanz gleichzeitig damit hoch zufrieden seine Karriere. Der junge Angerer sicherte sich eine Bronzemedaille und die Burgenländerin Kristin Hetfleisch freute sich ebenfalls über Bronze.

Um eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen, bedarf es natürlich vieler helfender Hände. Das Organisationskomitee rund um den Leiter und gleichzeitig Präsidenten des Salzburger Landes-Skiverbandes Bartl Gensbichler, konnten auf diese Hände zählen. „Ohne die zahlreichen Helfer und den Skiclub Kaprun wäre diese Veranstaltung nicht zustande gekommen“, freute sich der OK-Chef. Auch der Internationale Skiverband (FIS), vertreten durch Vorstandsmitglied Frau Heidi Pfister, zeigte sich begeistert und sprach allen Helfern und teilnehmenden Nationen ihren Dank aus. Als Repräsentant des Veranstalters dem Österreichischen Skiverband erschien neben dem Generalsekretär Dr. Klaus Leistner kein geringerer als der Präsident Prof. Peter Schröcksnadel selbst. „Ich danke allen Mitwirkenden und freue mich sehr über diese großartige Veranstaltung“.

Für die Region Zell am See-Kaprun war die FIS Grasski-WM eine sehr gelungene Sportveranstaltung. Die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Frau Mag. Renate Ecker bedankte sich in ihrer Schlussrede bei allen Beteiligten der Weltmeisterschaft. „Mich freut es sehr, dass diese Veranstaltung in Kaprun stattgefunden hat. Mein Dank gilt allen Organisatoren und Helfern und natürlich auch allen Sportlerinnen und Sportlern der verschiedenen Nationen!“
Das Salzburger Land ist mit sportlichen Großveranstaltungen bestens vertraut. Jedoch ist jede neue Veranstaltung auch eine neue Herausforderung. Angekündigt wurde es bereits. So steht der Nachbarort von Kaprun, Saalbach-Hinterglemm vielleicht bald ebenfalls vor dieser Herausforderung. Saalbach-Hinterglemm ist neben dem französischen Courchevel Favorit für die Alpine Ski-Weltmeisterschaft 2023. Zwar sind hierfür die Würfel noch nicht endgültig gefallen, aber mit der vergangenen Weltmeisterschaft im Grasskifahren zeigt sich, was das Salzburger Land mit seinen, vor allem mit Herzblut auftretenden Organisatoren und Helfern auf die Beine stellen kann.

So ist nach der WM vor der WM und wir freuen uns auf ein Wiedersehen. Ein besonderer Dank gilt allen Helfern, Organisatoren, Sportlerinnen-und Sportlern, Betreuern, den teilnehmenden Nationen, den Sponsoren und vor allem den Fans die mit ihren Sportlern so zahlreich mitfieberten.